TOP-FONDS/ETFs 1 Tag
 Fondsname   WKN  % 1 Tag
 BGF World Gold F.A2 CHF H A1C1G3  2,96 
 BGF World Gold F.A2 EUR A0BMAL  2,90 
 MEDICAL BioHealth EUR H A0F69B  2,82 
 BGF World Gold F.A2 EUR H A0M9SB  2,70 
 BGF World Gold F.A2 SGD H A0Q5TA  2,45 
 LUNIS Biotech Growth Opp. A2PPKZ  2,41 
 RIM Global Bioscience 580452  2,36 
 MEDICAL BioHealth EUR 941135  2,22 
 BGF World Gold F.A4 USD A1JRXY  2,09 
 Stabilitas - Pacific Gold A0ML6U  1,78 
 Stabilitas - Pacific Gold A2H8YF  1,77 
 WEALTHGATE Biotech Aggres A2PYP9  1,51 
 Schroder ISF BRIC(Br.R.In A0HG8Q  1,16 
 Schroder ISF BRIC(Br.R.In A0JJ0K  1,16 
 Schroder ISF BRIC(Br.R.In A1J8MN  1,15 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs 10 Jahre
 Fondsname   WKN % 10 Jahre
 Invesco Technology S&P ETF A0YHMJ  511,90 
 Fidelity Fd.Gl.Technology 921800  498,35 
 Lyxor Nasdaq-100 UE A. ETF LYX00F  426,67 
 Invesco Mark.III p.EQQ ETF 801498  423,58 
 LM Clearbr.US Large Cap G A0MUYQ  421,43 
 JPM-US Technology Fd.A(ac A0DQQ4  420,44 
 DNB Fund - Technology Ret A0MWAN  419,73 
 JPM-US Technology Fd.A(di 987702  416,35 
 iShares NASDAQ-100 UCI ETF A0F5UF  407,45 
 BNPP F.Disruptive Technol A1T8X9  384,71 
 BGF World Technology F.A2 A0BMAN  380,52 
 BGF World Technology F.A2 974499  379,56 
 JPM-US Technology Fd.D(ac 603021  371,94 
 JPM-US Technology Fd.D(ac A0HG3H  370,73 
 Lux.Sel.Fd.-Active Solar  A0RMLX  363,97 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  5 Jahre
 Fondsname   WKN  %5 Jahre
 Lux.Sel.Fd.-Active Solar  A0RMLX  171,99 
 L&G Battery Value-Ch.U ETF A2H5GK  156,11 
 Lux.Sel.Fd.-Active Solar  A0RMFR  152,88 
 SPDR S&P US Technology ETF A14QB5  151,06 
 iShares S&P 500 I.T.S. ETF A142N1  150,35 
 Invesco Technology S&P ETF A0YHMJ  148,88 
 Amundi ETF Lev.MSCI US ETF A0X8ZS  143,21 
 Xtrackers MSCI USA Inf ETF A1W9KD  135,74 
 Fidelity Fd.Gl.Technology A110YQ  134,41 
 Fidelity Fd.Gl.Technology 921800  133,93 
 Fidelity Fd.Gl.Technology A14RGB  133,84 
 Lux.Sel.Fd.-Solar&Sust.En A0RN3V  130,48 
 Xtrackers MSCI World I ETF A113FM  127,78 
 SPDR MSCI World Techno ETF A2AE57  127,21 
 Fidelity Fd.Gl.Technology 787208  125,36 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  3 Jahre
 Fondsname   WKN  % 3 Jahre
 Structured Sol.Next Gen.R HAFX4V  206,44 
 Thematica - Future Mobili A2JKSP  188,47 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A14ZW9  157,54 
 Lux.Sel.Fd.-Active Solar  A0RMFR  152,88 
 L&G Battery Value-Ch.U ETF A2H5GK  150,06 
 iShares Oil&Gas Expl.& ETF A1JKQL  149,95 
 iShares S&P 500 Energy ETF A142NX  149,31 
 SPDR S&P US Energy Sel ETF A14QB0  148,45 
 Lux.Sel.Fd.-Solar&Sust.En A0RN3V  144,39 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A1JHNV  142,67 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0Q5L7  141,99 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A1C8BR  140,79 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0NH4A  139,24 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0J29E  138,88 
 Schroder ISF Gl.Energy B  A0J29F  134,79 

>>> Weitere Topfonds

  TOP-FONDS/ETFs  1 Jahr
 Fondsname   WKN  % 1 Jahr
 HSBC GIF Turkey Equity AC A0D9FL  63,15 
 HSBC GIF Turkey Equity AD A0D9FM  59,65 
 ERSTE Stock Istanbul R01  694674  43,42 
 ERSTE Stock Istanbul R01  A0LCA7  43,42 
 ERSTE Stock Istanbul R01  694675  41,21 
 BNPP F.Turkey Eq.C. A0KFJ0  39,64 
 H2O Multibonds FCP R A1J7Z1  38,92 
 BNPP F.Turkey Eq.C. A1T80B  37,45 
 H2O Allegro FCP SR A2PD3Z  33,46 
 Lyxor EURO STOXX 50 Da ETF LYX0BZ  31,92 
 H2O Multibonds FCP SR A2PB1P  30,47 
 Lyxor MSCI Turkey UE A ETF LYX02F  28,74 
 SPDR MSCI Europe Consu ETF A1191M  25,41 
 iShares MSCI Turkey U. ETF A0LEW5  24,08 
 Lyxor ST.Europe 600 Pe ETF LYX02Q  23,87 

>>> Weitere Topfonds

  TOP-FONDS/ETFs  6 Monate
 Fondsname   WKN  % 6 Monate
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQM  49,66 
 UBS ETF Sol.Gl.Pure Go ETF A1JVYP  48,32 
 LO Fds.World Gold Exp.P E 813927  46,30 
 L&G Gold Mining UCITS  ETF A0Q8HZ  45,41 
 Lyxor EURO STOXX 50 Da ETF LYX0BZ  43,80 
 Multipartner SICAV Konwav A0LEQQ  43,31 
 Sprott-Gold Equity Fund H A1JFDK  43,22 
 Multipartner SICAV Konwav 757324  43,21 
 Multipartner SICAV Konwav A0HF3P  43,17 
 Franklin Gold and Pr.Meta A1C511  41,07 
 BGF World Gold F.A2 CHF H A1C1G3  40,94 
 Lyxor Daily LevDAX UE  ETF LYX04V  40,94 
 Lyxor Daily LevDAX UE  ETF LYX0AD  40,88 
 Xtrackers LevDAX Daily ETF DBX0BZ  40,72 
 BGF World Gold F.A2 EUR H A0M9SB  40,63 

>>> Weitere Topfonds

  TOP-FONDS/ETFs  3 Monate
 Fondsname   WKN  % 3 Monate
 UBS ETF Sol.Gl.Pure Go ETF A1JVYP  16,91 
 L&G Gold Mining UCITS  ETF A0Q8HZ  14,28 
 Multipartner SICAV Konwav 757324  14,17 
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQD  13,77 
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQM  13,35 
 Multipartner SICAV Konwav A0HF3P  13,24 
 Multipartner SICAV Konwav A0LEQQ  12,89 
 BGF World Gold F.A2 CHF H A1C1G3  12,77 
 VanEck Vectors Gold Mi ETF A12CCL  12,20 
 BGF World Gold F.A4 USD A1JRXY  12,11 
 Amundi Fds.Eq.Jap.Target  A1H4X2  11,99 
 iShares Gold Producers ETF A1JKQJ  11,91 
 CPR Invest-Global Gold Mi A2PJQM  11,38 
 BGF World Gold F.A2 EUR H A0M9SB  11,27 
 Ninety One GSF-Global Gol A0QYGQ  11,07 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  1 Monat
 Fondsname   WKN  % 1 Monat
 iShares MSCI Pola.U.E. ETF A1H5UP  11,72 
 Lyxor MSCI East.Europe ETF LYX043  9,20 
 Lyxor MSCI East.Europe ETF LYX02C  9,17 
 LUNIS Biotech Growth Opp. A2PPKZ  8,99 
 BGF World Gold F.A2 CHF H A1C1G3  8,14 
 VanEck Vectors Digital ETF A2QQ8F  7,60 
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQM  7,49 
 BGF World Gold F.A2 EUR H A0M9SB  7,03 
 Franklin Biotechnology Di A1W3XS  6,88 
 Pictet-Biotech HP A0B6Q2  6,84 
 Pictet-Biotech HR A0JKQN  6,78 
 GIS Central & Eastern Eur 621723  6,70 
 GIS Central & Eastern Eur 621725  6,69 
 GIS Central & Eastern Eur 621727  6,62 
 Comgest Growth Europe Sma 631027  6,61 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  1 Woche
 Fondsname   WKN  % 1 Woche
 LUNIS Biotech Growth Opp. A2PPKZ  8,27 
 BGF World Gold F.A2 SGD H A0Q5TA  6,18 
 WEALTHGATE Biotech Aggres A2PYP9  6,12 
 BGF World Gold F.A4 USD A1JRXY  5,86 
 BGF World Gold F.A2 EUR A0BMAL  5,78 
 BGF World Gold F.A2 EUR H A0M9SB  5,75 
 BGF World Gold F.A2 CHF H A1C1G3  5,75 
 Lyxor NYSE Arca Gold B ETF ETF091  4,75 
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQD  4,74 
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQM  4,70 
 Multipartner SICAV Konwav 757324  4,44 
 Multipartner SICAV Konwav A0HF3P  4,39 
 PRIMA - Globale Werte A A0D9KC  4,36 
 Multipartner SICAV Konwav A0LEQQ  4,29 
 Nestor Gold Fonds B 570771  4,27 

>>> Weitere Topfonds

InveXtra AG   Presse   Kontakt   Datenschutz   Formulare     

INVEXTRA.COM AG seit 1996

Bekannt aus Presse und Finanztest


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           13.04.2024
 
 FondsTrading 
>>> 9000 Fonds
 
  Fondsberatung  
 >>>Investmaxx Stop&Go Depot
 
 ETF-Trading  
 >günstig kaufen
 
 AktienTrading
 >>>Wertpapierdepot
 
 VL-Depot
 >480 VL Fonds/ETFs
 
 Kinder-Depot 
 >kostenlos steuerfrei**  
  Business  
 >>> Trading für Firmen
 
  Riester 
 >>>lohnt sich, für alle!

  Aktionen  
 >>>>>>>>>  
  Vermittler wechseln  
 >>> und Prämie kassieren
 
  Vermögensbildung mit Fonds  
 >>> Einmalanlage / Spar- / Entnahmeplan
 
  Jubiläum 25 Jahre  
 >>> 50 € Bonus
 
  GIR  
 >>>Garantie Investment Rente
 
  Gold physisch   
 >>>im Edelmetalldepot
 
      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

InveXtra AG Presseseite


  I. Pressemeldungen - der InveXtra AG
  II. Foto- und Bildmaterial - zur InveXtra AG
  III. Presseberichte - der Medien über die InveXtra AG



     


Pressemeldung:



11.03.2022
Investmaxx | EZB mit falschem Timing

Investmaxx | EZB mit falschem Timing

Köln, den 11.03.2022 (Investmentfonds.de) -

Dipl.-Kfm. Raimund Tittes, Gründer und Vorstand der Investmentberatung Invextra AG
EZB mit falschem Timing
Dipl.-Kfm. Raimund Tittes, Gründer und Vorstand der Investmentberatung Invextra AG mit Investmaxx Stop&Go(TM), kommentiert die Entscheidungen der letzten EZB-Ratssitzung.
Köln, 11.03.2022 - "Die europäische Zentralbank (EZB) hat gestern im Rahmen ihrer monatlichen EZB-Ratssitzung entschieden eine restriktivere Geldpolitik zu betreiben und ihre monatlichen Käufe von Staatsanleihen der Euro-Staaten bis Ende Juni zu beenden. Ebenso schliesst die EZB eine Zinsanhebung danach nicht mehr aus für den mittelfristigen Zeitraum und will diese flexibel von der Datenlage abhängig machen. Grund sei die zunehmende Inflation, die die EZB in 2021 noch als vorrübergehendes Phänomen betrachtete.

> Lesen Sie die Investmaxx-Empfehlung Dezember 2021

Tatsächlich hat sich die steigende Inflation schon Mitte des Jahres 2021 angekündigt und ist zum grossen Teil auch auf die Käufe von Staatsanleihen durch die EZB und deren indirekte Finanzierung der staatlichen Corona-Hilfspakete zurückzuführen.
Wer es wollte, hätte also diese ansteigende Inflation bereits im Jahr 2021 vorausahnen können, zumal auch die Güterknappheit, durch die weltweiten Lockdowns während der Coronakrise, vorauszusehen waren. Entsprechend hätte die EZB bereits in 2021 auf diese Zusammenhänge hinweisen und entsprechende Massnahmen zur Eindämmung der Inflation ergreifen müssen und zwar spätestens Mitte 2021, zu einer Zeit wo die Wirtschaft im Aufschwung war und die Stimmung in der Realwirtschaft und an den Aktienmärkten noch sehr gut war. In der Zeit hätte die EZB ohne grössere Schwierigkeiten einen Rhythmus für geldpolitische Interventionen kommunizieren können, wann sie am Kapitalmarkt eingreift. Nach dem Motto: "In wirtschaftlich stabilen Zeiten straffen wir die Geldpolitik und in wirtschaftlich instabilen Zeiten lockern wir diese." Alan Greenspan, Wim Duisenberg und Jean-Claude Trichet waren die letzten Lenker der Zentralbanken, die die Geldpolitik in diesem Sinne lehrbuchmäßig praktiziert haben.
Doch die EZB ist nun mindestens 9 Monate zu spät mit der Straffung der Geldpolitik und fängt damit in einem möglichst ungünstigen Zeitpunkt an, mitten in einer der grössten geopolitischen Krisen der Nachkriegsgeschichte, den der Überfall von Russland auf die Ukraine und die damit einhergehenden weltweiten wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland darstellen. Die Folgen dieses Krieges und der Sanktionen können zum aktuellen Zeitpunkt noch gar nicht abgeschätzt werden und erzeugen eine enorme Unsicherheit bei Unternehmen, Bürgern und Anlegern. In dieser unsicheren Lage und sinkenden Stimmungslage wäre es Aufgabe der EZB gewesen, beruhigend auf die Märkte einzuwirken und mit einer Straffung der Geldpolitik zu warten, um zumindest die Entwicklung des Konfliktes in der Ukraine die nächsten Wochen und Monate abzuwarten.
Stattdessen prognostiziert die EZB gestern eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen durch den Krieg in der Ukraine und verkündet zeitgleich eine Straffung der Geldpolitik, obwohl sie damit auf die Steigerung der Energiepreise keinen Einfluss nehmen kann. Die EZB nimmt damit auch einen negativen Einfluss ihrer geldpolitischen Straffungsmassnahmen auf die zukünftigen Finanzierungsbedingungen der Unternehmen und damit das Wirtschaftswachstum in Kauf.
Die Straffung der Geldpolitik hätte Mitte 2021 erfolgen müssen, vor allem um sich als EZB einen geldpolitischen Handlungsspielraum für unerwartete und erwartete Krisen zu schaffen, die jetzt mit dem Krieg in der Ukraine eingetreten sind. Den Truppenaufmarsch von Russland an der Grenze zur Ukraine hat die Welt bereits seit Herbst 2021 beobachtet. Die EZB hingegen hat daraus nicht die richtigen geldpolitischen Schlussfolgerungen und Vorkehrungen getroffen.
Spätestens im Dezember 2021 haben wir nicht verstanden, dass die EZB die Käufe der Staatsanleihen nicht zurückfährt, als die Fed das längst angekündigt hatte. Aber auch die Fed ist ähnlich spät dran mit der Änderung ihrer Geldpolitik und hat ein um 9 Monate verschlepptes "geldpolitisches Timing" in ihren Entscheidungen.
Während die USA und deren Wirtschaft weniger betroffen sind vom Krieg in der Ukraine, kann sich die Fed derzeit eine Straffung der Geldpolitik und eine Zinsanhebung eher leisten als die EZB, da Europa stärker von dem Krieg und den Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland betroffen ist. Darüber hinaus haben die Kapitalmärkte seit Anfang Januar 2022 bereits mit der Verarbeitung der Zinsanhebung in den USA zu kämpfen und die Stimmung der Anleger an der Börse droht zu kippen durch den Krieg in der Ukraine.
Eine deutliche Deflation der Bewertungen am Aktienmarkt und Immobilienmarkt könnte allerdings wiederum grössere Auswirkungen auf das Finanzsystem haben, als den Lenkern der Zentralbanken und Staaten lieb sein könnte. Es besteht dadurch das Risiko, dass ein Abschwung am Kapitalmarkt die Realwirtschaft ansteckt und wir in eine europaweite Rezession rutschen, auch wenn die EZB für 2022 derzeit noch ein Wirtschaftswachstum von 3,1% erwartet. Das könnte sich am Ende vielleicht als deutlich zu optimistisch erweisen, ähnlich wie die Prognosen der EZB aus 2021 über eine vorrübergehende Inflation. Denn die Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland, die Steigerung der Rohstoffkosten und Lieferunterbrechungen für die Unternehmen führen zu erheblichen Umsatzeinbussen in 2022, die niemand aktuell seriös vorausschauen kann.
Deswegen wäre es aus unserer Sicht richtig gewesen in 2021 bereits die lockere Geldpolitik bei der EZB und Fed zu beenden und jetzt im Frühjahr 2022 mit einer Pause der geldpolitischen Straffung und einer temporären Lockerung zu begleiten. Ein halbwegs richtiges Timing ist aus unserer Sicht nicht nur bei der Allokation von Vermögen sondern auch in der Ausübung der Geldpolitik und der Wahl von fiskalpolitischen Massnahmen durch die Staaten schwierig aber trotzdem sehr wichtig, will man nicht verstärkend in bestimmte Zyklen der Wirtschaft und der Kapitalmärkte eingreifen.
Wir haben mit unserem Investmaxx Stop&Go Indikatoren Modell nach dem Corona-Crash 2020 bei dem damaligen DAX-Stand von 10.279 Punkten am 14.04.2020 den Anstieg auf 15.000 Punkte im DAX und auf 30.000 Punkte im DowJones Index prognostiziert auf Sicht von 2-3 Jahren.
    Danach hiess es in unserer Markteinschätzung vom 14.04.2020:
    "Die Coronakrise wird uns noch etwas länger begleiten mit einem weiteren Auf und Ab an den Aktienmärkten. Aber wir sehen die Coronaviruskrise weiterhin als eine temporäre Krise an und den DAX für die nächsten 2 bis 3 Jahre bei 15.000 Punkten und den DowJones bei 30.000 Punkten."
Zu dem Zeitpunkt dieser Prognose am 14.04.2020 lag der DAX bei 10.279 Punkten und der DowJones bei 23.504 Punkten. Bereits im Dezember 2020 erklomm der DowJones die 30.000 Punkte Marke während der DAX wenige Monate später am 30.03.2021 die Marke von 15.000 Punkte knackte.
Hätten die Zentralbanken bereits Mitte 2021 den geldpolitischen Kurs der Geldflutung zurückgenommen, so wären die Aktienkurse auch nicht so stark übergelaufen über die Marken jenseits der 15.000 Punkte im DAX und der 30.000 Punkte im DowJones Index. Die Geldflutung der Zentralbanken über die vergangenen 10 Jahre hat hierbei in den letzten zwei Jahren zu der grössten Spekulationsblase in der Geschichte der Aktienmärkte beigetragen, aus der nun ein Teil der Luft entwichen ist in den letzten drei Monaten.
Auch wenn die Zentralbanken in den letzten 10 Jahren nicht entsprechend dem Lehrbuch der Geldpolitik agieren, müssen wir als Investmentberater mit der aktuellen Situation umgehen, die aus unserer Sicht für die Allokation der Vermögen eine der schwierigsten Aufgaben der letzten 26 Jahre darstellt. Denn die Zentralbanken treiben mit ihrer Geldpolitik die Marktakteure weiter in die risikobehafteten Assets, da sie die am Markt derzeit erhältlichen verzinslichen Anlagealternativen vorerst unattraktiver machen am Rentenmarkt, durch die Rückführung der Staatsanleihenkäufe in den Zentralbankbilanzen, was die Kurse für Staatsanleihen unter Druck setzt.
Wir haben in der Investmentberatung seit Ende 2021 versucht das richtige Timing bei der Allokation der Vermögen zu finden, unsere Gewichtung am Aktienmarkt deutlich reduziert und versucht die Depots krisenfester aufzustellen - was uns bisher auch gut gelungen ist. Wir haben im Dezember 2021 alle Aktienfonds mit einem expliziten Exposure in Russland und in den Emerging Markets aus den Depots genommen. Ebenso haben wir alle Aktienfonds im Segment der Wachstums- und Technologieaktien verkauft und in kurzlaufende Rentenfonds Anleihen und Valuewerte investiert. Aktuell konnten die Depots von diesen Massnahmen profitieren und sich gut halten seit dem turbulenten Jahresanfang 2022 an der Börse.
Das Investmaxx Stop&Go(TM) Timing Offensiv Depot hat seit der Korrektur am Aktienmarkt in 2022 deutlich weniger eingebüsst (-5,07%) als der deutsche Aktienmarktindex DAX (-8,96%) per 28.02.2022. Gleichzeitig hatte das Investmaxx Stop&Go(TM) Timing Offensiv Depot die letzten 12 Monate eine um +3,02% höhere Wertentwicklung im Vergleich zum DAX (Investmaxx-Depot +7,93% vs. DAX +4,88%).
Seit Auflage des Echtgeld-Depots in 1996 legte das Investmaxx Stop&Go (TM) Timing Offensiv Depot dank der Timingentscheidungen um +640,17% zu, während der DAX in dem gleichen Zeitraum +473,42% zulegte.
Quelle: investmaxx.de / Stand: 28.02.2022
Anhand unseres Investmaxx Stop&Go Signalsystems versuchen wir durch ein passendes Timing die Aktienquote im Depot zu erhöhen oder zu senken. Dabei berücksichtigen wir sowohl die Indikatoren der wirtschaftlichen und geldpolitischen Fundamentaldaten als auch der börsenpsychologischen Stimmungsdaten.
Viele Marktakteure sind der Meinung man kann den Kapitalmarkt nicht timen oder es sei ein sehr schwieriges bis unmögliches Unterfangen. Deswegen sei es als Anleger besser einfach die gesamte Zeit voll investiert zu bleiben und das Auf und Ab an der Börse mit seinem Vermögen einfach mitzumachen. Es ist richtig, dass das Timing zwar sehr schwer aber nicht unmöglich ist.
Man muss viele wirtschaftlich, geldpolitisch und börsenpsychologisch relevante Aspekte und Indikatoren dafür zueinander bringen, mit den historischen Erfahrungen ins Verhältnis setzen und am Ende die richtigen Schlüsse daraus ziehen. Das ist sehr komplex. Man benötigt auch viel Erfahrung, die nicht zu ersetzen ist. Es ist auch für uns nicht einfach, denn es erfordert viel Analyse und Kopfzerbrechen, ein entsprechendes Hintergrundwissen aus einer fundierten Ausbildung und langjährige Erfahrung. Auch mit all diesen Voraussetzungen bleibt Markttiming schwierig, aber nicht unmöglich und einigen wenigen Akteuren am Markt vorbehalten.
Da nur wenige diese Komplexität beherrschen, praktizieren auch nur wenige Marktakteure das Markttiming. Aus diesem Grund wird oft behauptet, man könnte grundsätzlich den Markt nicht timen. Warren Buffet behauptet zwar auch, er würde auch nicht wissen, wann eine Kurskorrektur am Aktienmarkt zu Ende ist, doch er sitzt immer auf einer prallgefüllten Cashkasse, so dass er bei deutlichen Preiskorrekturen nachkaufen kann. Das ist im Grunde genommen nichts anderes als Markttiming, das nur wenige beherrschen. Damit hat er den MSCI World Index ebenso outperformed in den vergangenen Jahren.
Mit dem Investmaxx Stop&Go(TM) Timing Offensiv Depot praktizieren auch wir das Markttiming seit 1996 nun bereits seit über 26 Jahren und es war rückblickend sehr erfolgreich, wir konnten den DAX damit deutlich outperformen, zumal die Volatilität viel geringer ausfiel als bei einer reinen Long-Position im DAX oder DowJones Index und das Gemüt der Anleger weniger leidet.

> Hier lesen Sie alle Investmaxx-Empfehlungen der Vergangenheit

Fazit: Für uns ist es nicht wichtig bei 100% Entscheidungen richtig zu liegen, für uns ist es wichtig bei 80% der Entscheidungen richtig zu liegen. Man konnte die Entwicklung in der Ukraine und an der Börse zwar nicht zu 100% voraussagen, man konnte sich aber schon in 2021 auf diese Entwicklungen rechtzeitig einstellen und das gilt auch für die Geld-Politik der Zentralbanken."
Mehr Informationen zum Investmaxx Stop&Go(TM) Timing Offensiv Depot findet man unter www.investmaxx.de
Kurz erklärt: Anlage im Investmaxx Stop&Go (TM) Timing Depot Eine Anlage im Investmaxx Stop&Go (TM) Timing Depot ist möglich ab einem Anlagevolumen von 100.000 Euro. Über investmaxx.de kann man direkt online ein Depot eröffnen bei der Ebase European Bank for Financial Services GmbH, der grössten unabhängigen Fondsplattform in Deutschland mit einem verwalteten Vermögen von über 40 Milliarden Euro.
Die Fonds werden für die Anleger direkt bei den Fondsgesellschaften gekauft und verkauft ohne Börsenspesen. Deshalb fallen beim Kauf und Verkauf von Fonds keine Börsengebühren an, wie volumenabhängiges Orderentgelt, Maklercourtage etc. Alle Fonds kauft man dauerhaft mit 100% Rabatt auf den sonst bei Banken üblichen Ausgabeaufschlag. Für ETFs fallen ebenfalls keine Börsenspesen an, wie Maklercourtage, volumenabhängiges Orderentgelt, etc., man zahlt bei ETFs lediglich eine Transaktionsgebühr von 0,2%.
Disclaimer Diese Meldung ist keine Empfehlung zu einer Anlage und keine individuelle Anlageberatung. Vor jeder Geldanlage in Fonds oder Edelmetalle sollte man sich über Chancen und Risiken beraten und aufklären lassen. Der Wert von Anlagen sowie die mit ihnen erzielten Erträge können sowohl sinken als auch steigen. Unter Umständen erhalten Sie Ihren Anlagebetrag nicht in voller Höhe zurück. Die in diesem Kommentar enthaltenen Informationen stellen weder eine Anlageempfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Handel mit Anteilen an Wertpapieren, Edelmetalle oder Finanzinstrumenten dar.
Risikohinweis: Die Ergebnisse der Vergangenheit sind keine Garantie für künftige Ergebnisse. Die Aussagen einer bestimmten Person geben deren persönliche Einschätzung wieder (Invextra AG). Die zur Verfügung gestellten Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellen keine Beratung dar (Invextra AG)
Rechtlicher Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht sowie die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID)an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater Ihrer Wahl.






ANZEIGE

Investmaxx.de
Fonds / ETF - Investment Beratung

Von 26 Jahren Börsenerfahrung profitieren

Jetzt einsteigen oder aussteigen am Aktienmarkt? Unsere Investmaxx-Experten geben Ihnen die richtige Antwort!

Aktienmarkt-Schwankungen und Crashs gehören zum Lebenszyklus einer langjährigen Investition in Investmentfonds dazu und werden von den Investmaxx-Experten positiv als Chance gewertet, da man mit Hilfe von Kursschwankungen auch später noch günstiger Anteile nachkaufen kann, was sonst nicht der Fall wäre.










Bei allgemeinen Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Pressekontakt
INVEXTRA.COM AG
Neuenhöfer Allee 49-51
50935 Köln
Tel.: +49 (0221) 57096-0
Fax: +49 (0221) 57096-20
Email: presse@invextra.de
URL: www.invextra.de








Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
[ 2000-2024 © InveXtra AG| Letztes Update: 13.04.2024 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]