TOP-FONDS/ETFs 1 Tag
 Fondsname   WKN  % 1 Tag
 BGF World Gold F.A2 CHF H A1C1G3  2,96 
 BGF World Gold F.A2 EUR A0BMAL  2,90 
 MEDICAL BioHealth EUR H A0F69B  2,82 
 BGF World Gold F.A2 EUR H A0M9SB  2,70 
 BGF World Gold F.A2 SGD H A0Q5TA  2,45 
 LUNIS Biotech Growth Opp. A2PPKZ  2,41 
 RIM Global Bioscience 580452  2,36 
 MEDICAL BioHealth EUR 941135  2,22 
 BGF World Gold F.A4 USD A1JRXY  2,09 
 Stabilitas - Pacific Gold A0ML6U  1,78 
 Stabilitas - Pacific Gold A2H8YF  1,77 
 WEALTHGATE Biotech Aggres A2PYP9  1,51 
 Schroder ISF BRIC(Br.R.In A0HG8Q  1,16 
 Schroder ISF BRIC(Br.R.In A0JJ0K  1,16 
 Schroder ISF BRIC(Br.R.In A1J8MN  1,15 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs 10 Jahre
 Fondsname   WKN % 10 Jahre
 Invesco Technology S&P ETF A0YHMJ  511,90 
 Fidelity Fd.Gl.Technology 921800  498,35 
 Lyxor Nasdaq-100 UE A. ETF LYX00F  426,67 
 Invesco Mark.III p.EQQ ETF 801498  423,58 
 LM Clearbr.US Large Cap G A0MUYQ  421,43 
 JPM-US Technology Fd.A(ac A0DQQ4  420,44 
 DNB Fund - Technology Ret A0MWAN  419,73 
 JPM-US Technology Fd.A(di 987702  416,35 
 iShares NASDAQ-100 UCI ETF A0F5UF  407,45 
 BNPP F.Disruptive Technol A1T8X9  384,71 
 BGF World Technology F.A2 A0BMAN  380,52 
 BGF World Technology F.A2 974499  379,56 
 JPM-US Technology Fd.D(ac 603021  371,94 
 JPM-US Technology Fd.D(ac A0HG3H  370,73 
 Lux.Sel.Fd.-Active Solar  A0RMLX  363,97 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  5 Jahre
 Fondsname   WKN  %5 Jahre
 Lux.Sel.Fd.-Active Solar  A0RMLX  171,99 
 L&G Battery Value-Ch.U ETF A2H5GK  156,11 
 Lux.Sel.Fd.-Active Solar  A0RMFR  152,88 
 SPDR S&P US Technology ETF A14QB5  151,06 
 iShares S&P 500 I.T.S. ETF A142N1  150,35 
 Invesco Technology S&P ETF A0YHMJ  148,88 
 Amundi ETF Lev.MSCI US ETF A0X8ZS  143,21 
 Xtrackers MSCI USA Inf ETF A1W9KD  135,74 
 Fidelity Fd.Gl.Technology A110YQ  134,41 
 Fidelity Fd.Gl.Technology 921800  133,93 
 Fidelity Fd.Gl.Technology A14RGB  133,84 
 Lux.Sel.Fd.-Solar&Sust.En A0RN3V  130,48 
 Xtrackers MSCI World I ETF A113FM  127,78 
 SPDR MSCI World Techno ETF A2AE57  127,21 
 Fidelity Fd.Gl.Technology 787208  125,36 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  3 Jahre
 Fondsname   WKN  % 3 Jahre
 Structured Sol.Next Gen.R HAFX4V  206,44 
 Thematica - Future Mobili A2JKSP  188,47 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A14ZW9  157,54 
 Lux.Sel.Fd.-Active Solar  A0RMFR  152,88 
 L&G Battery Value-Ch.U ETF A2H5GK  150,06 
 iShares Oil&Gas Expl.& ETF A1JKQL  149,95 
 iShares S&P 500 Energy ETF A142NX  149,31 
 SPDR S&P US Energy Sel ETF A14QB0  148,45 
 Lux.Sel.Fd.-Solar&Sust.En A0RN3V  144,39 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A1JHNV  142,67 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0Q5L7  141,99 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A1C8BR  140,79 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0NH4A  139,24 
 Schroder ISF Gl.Energy A  A0J29E  138,88 
 Schroder ISF Gl.Energy B  A0J29F  134,79 

>>> Weitere Topfonds

  TOP-FONDS/ETFs  1 Jahr
 Fondsname   WKN  % 1 Jahr
 HSBC GIF Turkey Equity AC A0D9FL  63,15 
 HSBC GIF Turkey Equity AD A0D9FM  59,65 
 ERSTE Stock Istanbul R01  694674  43,42 
 ERSTE Stock Istanbul R01  A0LCA7  43,42 
 ERSTE Stock Istanbul R01  694675  41,21 
 BNPP F.Turkey Eq.C. A0KFJ0  39,64 
 H2O Multibonds FCP R A1J7Z1  38,92 
 BNPP F.Turkey Eq.C. A1T80B  37,45 
 H2O Allegro FCP SR A2PD3Z  33,46 
 Lyxor EURO STOXX 50 Da ETF LYX0BZ  31,92 
 H2O Multibonds FCP SR A2PB1P  30,47 
 Lyxor MSCI Turkey UE A ETF LYX02F  28,74 
 SPDR MSCI Europe Consu ETF A1191M  25,41 
 iShares MSCI Turkey U. ETF A0LEW5  24,08 
 Lyxor ST.Europe 600 Pe ETF LYX02Q  23,87 

>>> Weitere Topfonds

  TOP-FONDS/ETFs  6 Monate
 Fondsname   WKN  % 6 Monate
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQM  49,66 
 UBS ETF Sol.Gl.Pure Go ETF A1JVYP  48,32 
 LO Fds.World Gold Exp.P E 813927  46,30 
 L&G Gold Mining UCITS  ETF A0Q8HZ  45,41 
 Lyxor EURO STOXX 50 Da ETF LYX0BZ  43,80 
 Multipartner SICAV Konwav A0LEQQ  43,31 
 Sprott-Gold Equity Fund H A1JFDK  43,22 
 Multipartner SICAV Konwav 757324  43,21 
 Multipartner SICAV Konwav A0HF3P  43,17 
 Franklin Gold and Pr.Meta A1C511  41,07 
 BGF World Gold F.A2 CHF H A1C1G3  40,94 
 Lyxor Daily LevDAX UE  ETF LYX04V  40,94 
 Lyxor Daily LevDAX UE  ETF LYX0AD  40,88 
 Xtrackers LevDAX Daily ETF DBX0BZ  40,72 
 BGF World Gold F.A2 EUR H A0M9SB  40,63 

>>> Weitere Topfonds

  TOP-FONDS/ETFs  3 Monate
 Fondsname   WKN  % 3 Monate
 UBS ETF Sol.Gl.Pure Go ETF A1JVYP  16,91 
 L&G Gold Mining UCITS  ETF A0Q8HZ  14,28 
 Multipartner SICAV Konwav 757324  14,17 
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQD  13,77 
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQM  13,35 
 Multipartner SICAV Konwav A0HF3P  13,24 
 Multipartner SICAV Konwav A0LEQQ  12,89 
 BGF World Gold F.A2 CHF H A1C1G3  12,77 
 VanEck Vectors Gold Mi ETF A12CCL  12,20 
 BGF World Gold F.A4 USD A1JRXY  12,11 
 Amundi Fds.Eq.Jap.Target  A1H4X2  11,99 
 iShares Gold Producers ETF A1JKQJ  11,91 
 CPR Invest-Global Gold Mi A2PJQM  11,38 
 BGF World Gold F.A2 EUR H A0M9SB  11,27 
 Ninety One GSF-Global Gol A0QYGQ  11,07 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  1 Monat
 Fondsname   WKN  % 1 Monat
 iShares MSCI Pola.U.E. ETF A1H5UP  11,72 
 Lyxor MSCI East.Europe ETF LYX043  9,20 
 Lyxor MSCI East.Europe ETF LYX02C  9,17 
 LUNIS Biotech Growth Opp. A2PPKZ  8,99 
 BGF World Gold F.A2 CHF H A1C1G3  8,14 
 VanEck Vectors Digital ETF A2QQ8F  7,60 
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQM  7,49 
 BGF World Gold F.A2 EUR H A0M9SB  7,03 
 Franklin Biotechnology Di A1W3XS  6,88 
 Pictet-Biotech HP A0B6Q2  6,84 
 Pictet-Biotech HR A0JKQN  6,78 
 GIS Central & Eastern Eur 621723  6,70 
 GIS Central & Eastern Eur 621725  6,69 
 GIS Central & Eastern Eur 621727  6,62 
 Comgest Growth Europe Sma 631027  6,61 

>>> Weitere Topfonds
  TOP-FONDS/ETFs  1 Woche
 Fondsname   WKN  % 1 Woche
 LUNIS Biotech Growth Opp. A2PPKZ  8,27 
 BGF World Gold F.A2 SGD H A0Q5TA  6,18 
 WEALTHGATE Biotech Aggres A2PYP9  6,12 
 BGF World Gold F.A4 USD A1JRXY  5,86 
 BGF World Gold F.A2 EUR A0BMAL  5,78 
 BGF World Gold F.A2 EUR H A0M9SB  5,75 
 BGF World Gold F.A2 CHF H A1C1G3  5,75 
 Lyxor NYSE Arca Gold B ETF ETF091  4,75 
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQD  4,74 
 Schroder ISF Gl.Gold A Ac A2AJQM  4,70 
 Multipartner SICAV Konwav 757324  4,44 
 Multipartner SICAV Konwav A0HF3P  4,39 
 PRIMA - Globale Werte A A0D9KC  4,36 
 Multipartner SICAV Konwav A0LEQQ  4,29 
 Nestor Gold Fonds B 570771  4,27 

>>> Weitere Topfonds

InveXtra AG   Presse   Kontakt   Datenschutz   Formulare     

INVEXTRA.COM AG seit 1996

Bekannt aus Presse und Finanztest


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           13.04.2024
 
 FondsTrading 
>>> 9000 Fonds
 
  Fondsberatung  
 >>>Investmaxx Stop&Go Depot
 
 ETF-Trading  
 >günstig kaufen
 
 AktienTrading
 >>>Wertpapierdepot
 
 VL-Depot
 >480 VL Fonds/ETFs
 
 Kinder-Depot 
 >kostenlos steuerfrei**  
  Business  
 >>> Trading für Firmen
 
  Riester 
 >>>lohnt sich, für alle!

  Aktionen  
 >>>>>>>>>  
  Vermittler wechseln  
 >>> und Prämie kassieren
 
  Vermögensbildung mit Fonds  
 >>> Einmalanlage / Spar- / Entnahmeplan
 
  Jubiläum 25 Jahre  
 >>> 50 € Bonus
 
  GIR  
 >>>Garantie Investment Rente
 
  Gold physisch   
 >>>im Edelmetalldepot
 
      
FONDS

ISIN, WKN, Gesellschaft oder Name
NEWS

Stichwort

InveXtra AG Presseseite


  I. Pressemeldungen - der InveXtra AG
  II. Foto- und Bildmaterial - zur InveXtra AG
  III. Presseberichte - der Medien über die InveXtra AG



     


Pressemeldung:



27.04.2023
Investmentfonds.de | Hohe Steuern- und Abgabenlast in Deutschland

Investmentfonds.de | Hohe Steuern- und Abgabenlast in Deutschland


Dipl.-Kfm. Raimund Tittes, CEO der Invextra AG Dipl.-Kfm. Raimund Tittes, CEO der Invextra AG
Deutschland liegt im internationalen OECD-Vergleich zu Steuern und Abgaben
Investmentfonds.de | "Die Reallöhne für 2022 in Deutschland sind im Vergleich zu 2008 gefallen, das heisst die Inflation war höher als der Anstieg der Nominallöhne in den letzten 15 Jahren, das besagt die Statistik vom Bundesamt für Statistik. Da fällt es schwer von einer erfolgreichen volkswirtschaftlichen Ära der Steigerung des sozialen Wohlstands frür die Arbeitnehmer unter Bundeskanzlerin Angela Merkel und der grossen Koalition in den vergangenen 15 Jahren zu sprechen. Hinzu kommt die höchste Steuer- und Abgabenlast für deutsche Arbeitnehmer in Europa und unter den G7 Industrienationen. Nur in Belgien ist diese noch höher. Inflation, Steuer- und Abgabenlast fressen die Nominallöhne der Arbeitnehmer auf, am Ende des Monats bleibt nur wenig bis gar nichts auf dem Konto übrig. Bei der Mehrheit der Haushalte reicht das Einkommen inzwischen nahezu nicht mehr bis zum Ende des nächsten Monats, geschweige denn das noch Geld für die Altersvorsorge zur Verfügung steht. Wer aber bei der hohen Inflation nicht selber vorsorgt, der wird zudem von Altersarmut betroffen sein. Wer aktuell monatlich eine freie Liquidität für die Altersvorsorge zur Verfügung hat und trotzdem nicht produktiv vorsorgt, der handelt fahrlässig. Wer jetzt seine freie Liquidität in Produktivkapital und Aktienfonds anlegt, der hat zumindest die Chance die Entwertung seines Altersvorsorgekontos und des Vermögens durch Inflation zu verhindern, wer es aber erst gar nicht versucht, der hat schon verloren.", so Dipl.-Kfm. Raimund Tittes, Vorstand der Kölner Investmentberatung INVEXTRA AG, die sich seit 1996 auf Altersvorsorge- und Vermögensberatung mit ETFs und Investmentfonds spezialisiert hat. Die Internetseite Investmentfonds.de bietet mit dem Online-Tool "Altersvorsorge-Check" eine kostenlose Möglichkeit für Internetnutzer seinen aktuellen Stand der Altersvorsorge zu checken und zu prüfen, wie man eine eventuelle Rentenlücke schliessen kann.
Reallöhne gefallen im Vergleich zu 2008, Inflation ist höher als Nominallohnsteigerung
DESTATIS - Relallöhne Nettoverdienste - Quartalsvergleich
DESTATIS - Relallöhne Nettoverdienste - Jahresvergleich

Quelle: DESTATIS - Relallöhne Nettoverdienste
Deutschland erreicht Platz 2 im europäischen Vergleich der OECD für die Belastung der Einkommen mit Steuern und Abgaben in Europa.
Bei einer Familie mit Kindern liegt die Steuerlast durchschnittlich bei 40,8 Prozent, nur in Belgien ist sie höher, bei 45,5%.
*** Link TIPP der Redaktion:
Hier klicken >>> und mehr erfahren zum Thema "Meine Rentenlücke (mit Rechner) und Altersvorsorge-Check":
***

Im Durchschnitt liegt die Abgabenlast aller OECD-Staaten bei 29,4 %. Bei Alleinstehenden in Deutschland liegt die Quote bei 47,8 %, damit auch auf Platz 2 im Vergleich mit den anderen 38 europäischen Staaten der OECD.
OECD - Steuer Abgabelast der Industriestaaten
Weniger zahlen die Familien mit Kindern nur in der Schweiz, Großbritannien oder der USA.
In dem OECD-Vergleich werden die Abgaben durch Einkommensteuern und den Sozialabgaben von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zusammengefasst und dem Bruttoeinkommen gegenübergestellt.
Die Leiterin des OECD Berlin Centre, Nicola Brandt erklärt der Nachrichtenagentur Reuters: "Niedrigere und mittlere Arbeitseinkommen unterliegen in Deutschland im internationalen Vergleich relativ hohen Steuern und Abgaben. Das liegt vor allem daran, dass die Sozialversicherungssysteme im Wesentlichen über Sozialabgaben finanziert werden."
Das Sozialsystem in Deutschland ist im internationalen Vergleich sehr viel besser als in anderen Staaten, da die Arbeitnehmer direkte Leistungen wie Rentenansprüche, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Kindergeld und Steuervergünstigungen erhalten.
Die USA z.B. verfügt über ein weniger gut ausgebautes soziales System, sodass die Arbeitnehmer mehr Einkommen für die eigene Absicherung dafür ausgeben müssen.
"Unter Umständen lohnt es sich nicht, mehr zu arbeiten und besser bezahlte Stellen anzunehmen", so Brandt. Die OECD empfiehlt daher, geringere Arbeitseinkommen zu entlasten. Quelle: Bericht OECD
So schreibt der BdSt auf seiner Homepage:
"Das deutsche Steuerzahlerinstitut hat den Steuerzahlergedenktag im vergangenen Jahr auf den 13. Juli 2022 datiert. Das gesamte Einkommen, das die Steuer- und Beitragszahler vor diesem Datum erwirtschaftet hatten, wurde – rein rechnerisch – durch Steuern und Abgaben an öffentliche Kassen abgeführt. Dies bedeutete eine Einkommensbelastungsquote für einen durchschnittlichen Arbeitnehmer-Haushalt von 53,0 Prozent. Demnach gingen von jedem verdienten Euro 53 Cent an den Staat – nur 47 Cent blieben zur freien Verfügung.
Der Bund der Steuerzahler betont:
Die Durchschnittsbelastung der Bürger und Betriebe mit Steuern und Abgaben ist viel zu hoch! Diesem Fazit schließt sich unser Appell an: Wenn – unter Berücksichtigung auch der indirekten Steuern wie beim Steuerzahlergedenktag (13.06.2022) – den Privathaushalten weniger als die Hälfte des Einkommens zur freien Verfügung bleibt, sind Entlastungen dringend geboten. Vor allem muss der sogenannte Mittelschichtsbauch der Einkommensteuer abgeflacht und die kalte Progression endlich vollständig abgebaut werden."
Quelle: BdSt, Bund der Steuerzahler Deutschland e.V.
Fazit:
Der Staat sollte die Steuer- und Abgabenlast senken, damit Arbeitnehmer mehr Netto vom Brutto haben und die Bürger der höheren Belastung durch die gestiegene Inflation etwas entgegen halten können. Der Erfolg der Marktwirtschaft beruht darauf, den Bürgern die Möglichkeit für eigene wirtschaftliche Aktivitäten und höhere Eigenverantwortung zu bieten. Die Corona-Rettungspakete und sozialen Hilfsprogramme vom Staat führen unterm Strich zu einer noch höheren Abgaben- und Steuerlast in der Zukunft, da die gestiegenen Ausgaben für staatlichen Sozialleistungen und Hilfsprogramme von den Arbeitnehmern und Steuerzahlern erst erwirtschaftet werden müssen. Vor allem auch für die jüngeren Generationen wird es ganz schwer in Zukunft in Deutschland als Arbeitnehmer in Wohlstand zu leben, da diese aufgrund der ungünstigen Demographie in Deutschland noch mehr arbeiten und höhere Steuern und Abgaben leisten müssen, um einen grosszügigen Sozialstaat zu finanzieren, während an sie selbst aber deutlich weniger an staatlichen Leistungen als Bürger zurückfließt. Grund ist, dass der Staat spätestens dann die staatlichen Sozialleistungen kürzen muss, da sie ab einem bestimmten Punkt unfinanzierbar werden.
Es muss deswegen in Zukunft für die Politik wieder der Grundsatz von Ludwig Erhard gelten, dem Erfinder der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland, es kann nur das verteilt werden, was vorher erwirtschaftet wurde und die Arbeits- und Leistungsbereitschaft in der deutschen Gesellschaft darf nicht weiter untergraben werden, durch immer höhere Steuern und Abgaben sowie geringere Reallöhne für die Arbeitnehmer auf der einen Seite und steigende leistungslose Sozialleistungen wie Bürgergeld und Kindergrundsicherung auf der anderen Seite. Dadurch sinkt aus Sicht des "homo oeconomicus" für Menschen allgemein der Anreiz arbeiten zu gehen und die Motivation leistungslose und steuerfreie Sozialleistungen wie Bürgergeld und Kindergrundsicherung in Anspruch zu nehmen steigt. Die allgemeine Arbeits- und Leistungsbereitschaft wird dadurch in der Sozialen Marktwirtschaft untergraben und sinkt stetig. Die Anzahl der Menschen, die leistungsloses Bürgergeld beziehen wollen steigt stetig an im Verhältnis zu denen, die noch bereit sind zu arbeiten. Dadurch sinkt die Zahl der Steuer- und Beitragszahler im Sozialstaat, so dass die sozialen Leistungen am Ende nicht mehr finanzierbar sein werden. Eine verantwortungsbewusste Politik lässt es nicht soweit kommen.
*** Link TIPP der Redaktion:
Hier klicken >>> Rechner TOOL im Überblick:
Hier können Sie unsere Rechner zum Sparplan, Einmalanlage, Entnahmeplan, Vorsorgerechner - mit oder ohne Fonds testen!
***

  • Ende der Nachricht

Die Aussagen einer bestimmten Person geben deren persönliche Einschätzung wieder (Invextra AG). Die zur Verfügung gestellten Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellen keine Beratung dar (Invextra AG).
Hinweise in eigener Sache:

INVESTMENTFONDS.DE
TOP Fonds / ETF Vergleich - Wertentwicklung


Was läuft besser: passive ETFs oder aktiv verwaltete Fonds?
> TOP Aktienfonds / ETFs weltweit mit der Wertentwicklung der letzten 3 Jahre hier vergleichen


INVESTMENTFONDS.DE





Bei allgemeinen Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Pressekontakt
INVEXTRA.COM AG
Neuenhöfer Allee 49-51
50935 Köln
Tel.: +49 (0221) 57096-0
Fax: +49 (0221) 57096-20
Email: presse@invextra.de
URL: www.invextra.de








Wichtiger Hinweis: Alle Angaben und Links in diesem Dienst wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Für die Richtigkeit der Informationen und Inhalte der Links wird jedoch keine Gewähr übernommen. Keine der Informationsangaben ist als Werbung oder Angebot zu verstehen. Bitte fordern Sie für jede (Geld-) Anlageentscheidung den jeweils gültigen Verkaufsprospekt und Geschäftsbericht an und vereinbaren einen Beratungstermin mit einem professionellen Anlageberater.
Quellen: Investmentfonds.de.
[ 2000-2024 © InveXtra AG| Letztes Update: 13.04.2024 | eMail | presse | Impressum | kontakt ]